Schulsanitätsdienst (SSD)

Die St.-Katharina Realschule hat seit dem Schuljahr 2014/15 einen Schulsanitätsdienst. Im Vorfeld haben sich hierfür 17 Schülerinnen und Schüler vom Deutschen Roten Kreuz als Ersthelfer ausbilden lassen. Hierzu mussten sie einen Erste Hilfe-Kurs mit 16 UE absolvieren. Ihre Aufgabe ist es im Schulalltag und bei Schulveranstaltungen wie beispielsweise den Bundesjugendspielen, Wandertagen, Klassenfahrten, etc. die Versorgung kleinerer und größerer Verletzungen zu übernehmen. In Notfällen dauert diese Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. 
Mit der Übergabe einer Erste Hilfe-Tasche, gesponsert durch das DRK und T-Shirts für jeden Schulsanitäter, gesponsert durch den Förderkreis der St. Katharina Realschule, am 11.09.2014 ist der offizielle Startschuss gefallen (s. Pressebericht). Ein Erste Hilfe-Raum im Erdgeschoß wurde eingerichtet und mit einer Liege und allen weiteren erforderlichen Utensilien ausgestattet. In einer AG vertiefen und erweitern die Schulsanitäter wöchentlich ihr Wissen, indem sie an Fallbeispielen üben, was in Notfällen zu tun ist. Neben Themen der Ersten Hilfe werden sie auch lernen, sich in andere Menschen einzufühlen, um sie gut betreuen zu können sowie die Zusammenarbeit im Team. Ihr Gefahrenbewusstsein soll gestärkt werden, damit sie helfen können Unfälle zu vermeiden und Gefahrenquellen zu erkennen. Seit den Herbstferien haben täglich drei Schulsanitäter, in wechselnden Teams, während der Unterrichtszeit und den Pausen Bereitschaftsdienst.

Schulsanitätsdienst trifft die Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Renate Stöber ist die Beauftragte für den Schulsanitätsdienst beim DRK Kreisverband Kaiserslautern Land und betreut mehrere Schulen in der Region, unter anderem die St. Katharina Realschule in Landstuhl. Zum Dank für ihr ehrenamtliches Engagement, hat sie alle Schulsanitäter zu einem großen Fest am 20.09.2014 in die Grillhütte im Zillertal in Landstuhl eingeladen. Als besonderer Ehrengast war die Ministerpräsidentin Malu Dreyer angekündigt. Unsere Schulsanitäter waren ganz begeistert die Ministerpräsidentin persönlich kennen zu lernen und sich mit ihr fotografieren zu lassen. In einer kurzen Rede zeigte sie sich äußerst angetan von der Arbeit der Schulsanitäter und lobte sie für ihren Einsatzwillen und ihre Hilfsbereitschaft.

2018-19: Die AG Schulsanitätsdienst freut sich über acht neue frisch ausgebildete Schulsanitäterinnen und -sanitäter
„Ein Hund als Highlight des Tages“

Beim Erste-Hilfe-Kurs der AG Schulsanitätsdienst am 14.11.2018 kam die DRK-Ausbilderin Johanna Rösch in einem Notarztwagen in Begleitung ihres Assistenzhundes Yari. Dieser war ruck zuck an der gesamten Schule das Gesprächsthema Nr. 1 und somit das Highlight des Tages, vor allem in den Pausen. Die bestehenden 14 Schulsanitäterinnen und -sanitäter wurden fortgebildet und auf den neusten Stand gebracht. Die acht neuen Jugendlichen, die seit diesem Schuljahr die AG verstärken, bekamen alle Grundlagen, um ab sofort Erste Hilfe leisten zu können. Somit haben sie sich ihre roten, vom Förderkreis gesponserten T-Shirts verdient und dürfen ab sofort „Dienst schieben“. Alle Schulsanitäter waren begeistert von der praxisnahen Umsetzung der Themen. Auf dem Schulhof wurde das Absichern einer Unfallstelle geübt und im Saal hatten die Schülerinnen und Schüler jede Menge Spaß daran, sich gegenseitig Verbände anzulegen. Als Novum durften sie in Dreiergruppen eine Reanimation mit einem automatischen externen Defibrillator (AED) durchführen über einen Zeitraum von 10 min. Dadurch sollen sie ein Gefühl dafür bekommen, wie lange es in der Realität dauert bis der alarmierte Rettungsdienst kommt. Nach acht kurzweiligen Stunden Aus- und Fortbildung mussten sich die Schulsanitäter wieder von Frau Rösch und ihrem Hund verabschieden. Hoch motiviert und bestens gerüstet für ihre zukünftigen Einsätze freuen sie sich auf ein Wiedersehen im nächsten Schuljahr.