Ganztagsschule

Ganztagsschule in Angebotsform

Die St.-Katharina-Realschule hat zum Schuljahr 2013/2014 eine Ganztagsschule in Angebotsform eingerichtet. Zum Ganztagskonzept unserer Schule gehören drei gleichgewichtete Gestaltungselemente:

 

  • - Unterrichtsbezogene Ergänzungen und Hausaufgabenbetreuung einschließlich Förderunterricht
  • - Themenbezogene Projekte, sportliche, künstlerische und musische Aktivitäten
  • - Freizeitgestaltung, jeweils von Montag bis Donnerstag, 13.00h bis 16.00 Uhr.

Unkosten entstehen nur für das Mittagessen.
Das Angebot, wie es für die St.-Katharina-Realschule vorgesehen ist, belässt den Pflichtunterricht weiterhin am Vormittag. Die zusätzlichen Gestaltungselemente der freiwilligen Ganztagsschule schließen sich nach der Mittagspause an. Das gemeinsame Mittagessen von 13.00 bis 13.45 Uhr stellt hierbei einen integralen Bestandteil des Ganztagsschulangebots dar.

Vorläufige organisatorische Planung

Gültig von Montag bis Donnerstag:

13.00 - 13.45h: Gemeinsames Essen in einer Gruppe unter Aufsicht inklusive 
                            Pause.

13.45 - 15.00h:  Hausaufgabenbetreuung und Förderunterricht betreut von 
                             Fachlehrern in Kleingruppen inklusive Pausen.

15.00 - 16.00h:  Themenbezogene Projekte; sportliche, künstlerische und 
                             musische Aktivitäten, betreut von pädagogischen 
                             Fachkräften in Kleingruppen.

Präsentation der GTS


Zusammenarbeit und Kooperation

Der Erfolg einer Ganztagsschule kann nur durch eine gute Kooperation zwischen schulischen Lehrkräften und externen pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährleistet werden.

Durch diese erfolgreiche Zusammenarbeit kann eine hohe Qualität und Angebotsvielfalt ermöglicht und damit das Profil der Ganztagsschule gestärkt werden. 

Lernzeit und Hausaufgabenbetreuung

GTS-Lernzeit

Die Lernzeit ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Ganztagsschul-Konzept. Im Mittelpunkt der Lernzeit steht die Hausaufgabenbetreuung. Dort werden die Kinder von Lehrern, pädagogischen Bereuungskräften und Mitschülern bei den Hausaufgaben betreut und begleitet. Diese sorgen zusammen für eine angemessene Arbeitsatmosphäre. Eingeteilt sind die Kinder in klassenübergreifende, überschaubare Gruppen.
In erster Linie sollten die Hausaufgaben einzeln und individuell erledigt werden. Die Kinder haben aber auch die Möglichkeit sich von anderen Gruppenmitgliedern, oder der aufsichtshabenden Fachkraft, Unterstützung zu holen oder sich gegenseitig zu unterstützen. Diese Vorgehensweise unterstützt und fördert die Selbstständigkeit, Selbstorganisation, aber auch die soziale Kompetenz der Kinder.
Neben dem Gruppenräumen der Hausaufgabenbetreuung stehen den Kindern, während der Lernzeit, auch noch ein Silentiumraum oder separate Gruppenräume zur Verfügung.

Hinweise zur Hausaufgabenbetreuung

Folgendes kann während der Hausaufgabenbetreuung geleistet werden

  • Ordnungsrahmen schaffen
  • Organisationshilfen beim Erledigen der Hausaufgaben
  • Tipps für Lösungswege anbieten

Folgendes kann während der Hausaufgabenbetreuung nicht geleistet werden:

  • Garantieren, dass die Hausaufgaben vollständig erledigt wurden
  • Auf Richtigkeit und Vollständigkeit prüfen
  • Nachhilfe geben

Hausaufgabentabelle

Die GTS-Kinder tragen selbstständig und eigenverantwortlich jeden Tag in einer Tabelle ein in welchem Fach sie etwas aufhaben und inwieweit sie die mündlichen und schriftlichen Hausaufgaben erledigen konnten. Die aufsichthabende Fachkraft kontrolliert diese Eintragungen. Auch werden die Hausaufgaben stichprobenartig auf Sauberkeit und Vollständigkeit kontrolliert. Diese Vorgehensweise soll die Kinder zu Eigenverantwortlichkeit führen.
Auch Sie als Eltern haben jeden Tag die Möglichkeit in diese Tabelle einzutragen, wie lange Ihr Kind zu Hause noch zusätzlich Zeit für Hausaufgaben aufgebracht hat. So zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie Interesse an den Hausaufgaben haben und geben uns wichtige Rückmeldungen. Diese Zettel werden jeden Tag von uns eingesehen und gegengezeichnet. 

Lernzeit zu Hause

Die GTS-Kinder werden auch weiterhin zu Hause Zeit zum Lernen aufbringen müssen. Zum Beispiel für mündliche Hausaufgaben, Wiederholen von Unterrichtsinhalten, Vokabeln oder lernen für eine Klassenarbeit. Auch werden an einigen Tagen noch wenige schriftliche Hausaufgaben übrig bleiben. Bitte geben Sie uns Rückmeldung wenn Ihnen auffallen sollte, dass Ihr Kind zu Hause regelmäßig noch schriftliche Hausaufgaben zu erledigen hat.

Mittagspause

Die Kinder haben die Möglichkeit in der Schulmensa ein warmes Mittagessen für jeweils vier Euro zu bekommen oder ihr mitgebrachtes Essen zu sich zu nehmen. Bis zum Beginn der Lernzeit bzw. der Arbeitsgemeinschaften können sich die Kinder im Pausenhof aufhalten.

Individuelle Gestaltung

Die individuelle Gestaltung des Ganztagschultages ist ein wichtiges Element in unserem Ganztagskonzept. Die GTS-Kinder stellen ihren Nachmittagsstundenplan selbst zusammen und bestimmen somit individuell in welchem Umfang sie die Lernzeit besuchen bzw. an den Arbeitsgemeinschaften teilnehmen. In einem Laufzettel tragen die Kinder Abweichungen von ihrem herkömmlichen Wochenablauf ein. Diese werden vom Betreuer gegengezeichnet. So erhalten wir einen besseren Überblick über die individuellen Abläufe und Schülerbewegungen in der GTS.

Angebotene Projekte in unserer Ganztagsschule

Mittagessen in der GTS

Alle Informationen zum Mittagessen erhalten sie in den beiden Informationsbriefen.

Weitere Informationen

Durchweg positive Bewertung der Ganztagsschule der St.- Katharina- Realschule
Fragebogen Umfrage 2016

Auch in diesem Jahr hat die GTS-Koordination der St.- Katharina- Realschule eine Fragebogenstudie für den Nachmittagsbereich herausgegeben.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: durchweg positive Bewertungen sowohl für den Ablauf als auch die einzelnen Teilkomponenten, beispielsweise die Hausaufgaben- und Projektzeit.
Die GTSTeilnehmerInnen bekommen somit jedes Jahr die Möglichkeit selbst an der Entwicklung ihrer Ganztagsschule mitzuwirken. Die Anonymität garantiert uns Ehrlichkeit - nur so können wir unsere Ganztagsschule kontinuierlich verbessern. Der Fragebogen hilft uns hierbei enorm, da die SchülerInnen Veränderungswünsche und Kritik frei äußern dürfen. Dadurch wurden letztes Jahr bspw. Sonderaktionen, wie ein Sommerfest oder ein Schwimmbadbesuch, ins Leben gerufen.
Auch dieses Jahr haben uns viele Verbesserungsvorschläge erreicht und wir werden sehen, was wir davon in der Realität umsetzen können.
Vielen Dank dafür.
(Viktoria Leist, GTS- Koordination)

Sommerfest in der Ganztagsschule der St.-Katharina-Realschule

Am Donnerstag, dem 02.07.2015 veranstaltete der Ganztagsschulzweig der St.- Katharina- Realschule ein Sommmerfest für alle TeilnehmerInnen. Mit Musik, selbstgemachten alkoholfreien Cocktails und einem reichhaltigen Büffet wurde zwei Stunden lang ausgelassen gefeiert. Natürlich durfte auch eine Wasserschlacht nicht fehlen.
Zu Hits von Queen konnten die Ganztagsschüler und –schülerinnen Erfrischungen zu sich nehmen. Die anschließende Wasserschlacht sorgte unter Teilnahme der Kinder und des Betreuungs- bzw. Lehrpersonals für zusätzliche Abkühlung. Infolge der derzeitigen Temperaturen kam den SchülerInnen das Sommerfest gerade recht.
Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und so wollen wir dieses angemessen ausklingen lassen. Natürlich planen wir noch weitere Überraschungen für die TeilnehmerInnen der Ganztagsschule. Was genau, wird jedoch noch nicht verraten ...

(Viktoria Leist, GTS- Koordination)


Baumaßnahmen 2015
Schritt für Schritt zum Ganztagsschulglück

Seit dem 01. Juni wird auf dem Gelände der St.-Katharina-Realschule gebaut. Geplant ist die Errichtung einer Mensa, die circa 100 Schülerinnen und Schülern Platz bietet. Geeignete Räumlichkeiten hierfür waren schnell gefunden: das ehemalige Kindergartengebäude.
Im Zuge der Einrichtung einer Ganztagsschule in Angebotsform (beginnend Schuljahr 2013/ 2014) stellt der Umbau den nächsten Schritt dar. Es geht insbesondere um die Etablierung der St.-Katharina-Realschule als interessante Alternative zur Betreuung der Schulkinder am Nachmittag, so der Rektor Wolfgang Ringwald. Derzeit erfolgt die Einnahme des gemeinsamen Mittagessens im Schwesternheim des Landstuhler Dominikanerinnen-Konvents. Weitere Nutzungsmöglichkeiten der neuen Räume werden bereits erwogen. So steht beispielsweise die Verwendung der Mensa als Schulcaféteria für den Vormittagsunterricht zur Debatte. Des Weiteren dürfen sich Schülerinnen und Schüler auf die Neugestaltung des Musiksaals freuen. Die Fertigstellung der Baumaßnahme ist auf Ende Oktober 2015 terminiert.